Brandprüfungen für gesicherte Qualität

Brandprüfungen für gesicherte Qualität

Zwei Stunden Feuer und Hitze mit Höchsttemperaturen von 1050°C, die Stahl butterweich werden lassen: Bei Brandprüfungen setzen wir unsere Befestigungstechnik extremen Belastungen aus, um ihr Durchhaltevermögen systematisch zu erproben. So lassen sich für den realen Brandfall belastbare Aussagen zum Feuerwiderstand und einzuhaltenden Mindestabständen aufgrund von Verformungen von Schiene und Schelle treffen. Auf Basis dieser Ergebnisse können wir Ihnen für jeden Anwendungsfall die optimalen Befestigungslösungen bieten, die die gesetzlichen Brandschutzanforderungen erfüllen.
 
Ablauf eines Brandversuchs
Unsere Brandversuche lassen wir im Brandprüfzentrum des Materialprüfungsamtes Nordrhein-Westfalen (MPA NRW) in Erwitte DIN-konform durchführen. Die MPA-Mitarbeiter installieren dort den von unseren Ingenieuren geplanten Versuchsaufbau: Die zu prüfenden Produkte werden in einer raumgroßen Brennkammer platziert und mit ausgewählten Lasten bestückt. Im Versuchsverlauf wird die Temperatur in der Brennkammer entlang der Einheitstemperaturkurve sukzessive auf 1050°C erhöht. Für den Prüfbericht wird festgehalten, welches Produkt sich wie stark verformt oder zu welchem Zeitpunkt unter welcher Last abreißt. Entsprechend des Durchhaltevermögens der Produkte wird so unter anderem ihre Feuerwiderstandsklasse ermittelt.
 
Gesicherte Qualität für Ihre Installationen
Die Ergebnisse der Brandprüfungen werden in den Prüfberichten des MPA festhalten, die Sie in unserem Online-Shop herunterladen können. Sie erhalten damit den Nachweis, dass die geprüften Produkte für Ihre Installation auch in Bereichen mit erhöhten Brandschutzanforderungen geeignet sind.
 
Sicher geprüft statt falsch berechnet
In puncto Sicherheit zeigen jüngste Ergebnisse außerdem, dass brandgeprüfte Befestigungen im Zweifel solchen vorzuziehen sind, deren Brandverhalten rein rechnerisch ermittelt wurde. So hat die RAL Gütegemeinschaft in Brandversuchen nachgewiesen, dass rechnerische Aussagen auf Basis der DIN EN 1993-1-2 in Bezug auf die Verformung dünnwandiger, kaltprofilierter, offener Profile aus Stahl der Realität nicht standhalten: Unter entsprechenden Bedingungen wurden im Brandversuch sehr viel höhere Verformungswerte festgestellt, als die rechnerisch ermittelten.1 Solch rechnerische Aussagen zu Verformungen von Montageschienen wie sie einige Hersteller noch treffen, entsprechen damit nicht mehr dem Stand der Technik. Weiterführende Informationen zu diesem Sachverhalt finden Sie in unserer Pressemitteilung.
 
Ihre Vorteile: Sicherheit, Produktvielfalt, Beratung
Brandprüfungen bieten Ihnen Sicherheit beim Einsatz unserer geprüften Produkte in Bereichen mit besonders hohen brandschutztechnischen Anforderungen. Unser breites Sortiment an brandgeprüften Befestigungen entwickeln wir dazu stetig weiter. Die Ergebnisse aus den Brandversuchen nutzen unsere Ingenieure außerdem, um unsere Produkte zu optimieren und Ihnen ausgereifte Lösungen bieten zu können.

Bei Fragen zur optimalen Umsetzung der Brandschutzanforderungen in Ihrem Projekt, stehen Ihnen unsere Brandschutzexperten jederzeit gerne unter brandschutz@muepro.de zur Verfügung.
 
 

1 Vgl. o.V.: „Eurocode 3: Unsicherheiten beim Brandverhalten von Montageschienen“. In: FeuerTRUTZ Magazin, 1 (2017), S. 30–33.

Abstände in Rettungswegen

Abstände in Rettungswegen

Der richtige Befestigungsabstand bei Rohrleitungsinstallationen in Flucht- und Rettungswegen ist wesentlich, um einen ausreichenden Feuerwiderstand zu gewährleisten. Wie mit zunehmenden Feuerwiderstand auch der Montageaufwand maßgeblich ansteigt, zeigen wir hier anhand eines Beispiels.