Das passende Konzept: Längenausdehnung richtig ausgleichen

Das passende Konzept: Längenausdehnung richtig ausgleichen

Je nach Werkstoff und Außenbedingungen gibt es verschiedene Methoden, um die voraussichtliche Längenausdehnung gezielt in den Griff zu bekommen.


PE-Kunststoffrohre mit Festeinspannung

PE-Rohre werden mit starren Befestigungen an Anfang und Ende der Strecke fixiert, die Dehnung wird über den Rohrumfang kompensiert. Die Festpunkte müssen angemessen ausgelegt sein (Rohrquerschnitt, Temperaturänderung und -bereich exakt berücksichtigen!). Da die Dehnung hierbei in den Umfang „gezwungen“ wird, sollte eine seitliche Führung unbedingt sichergestellt sein, um ein Ausweichen der Rohrleitung zu verhindern. Die richtige Bemessung der seitlichen Führung lässt sich aus den Verlegerichtlinien der Rohrhersteller ableiten. 
 
PE-Kunststoffrohre mit Langmuffen
Hier wird die Dehnung in den fest mit dem Rohrkörper verbundenen Langmuffen aufgenommen. Um die Muffen seitlich nicht zu belasten, wird jedes Rohrstück mindestens zwei Mal befestigt.
 
PP-Rohre mit Steckmuffen
Auch bei dieser Methode wird jedes Rohrstück zwei Mal befestigt, die Dehnung wird wie bei den PE-Rohren über Muffen ausgeglichen.
 
Grundsätzliches Vorgehen zur Dehnungsaufnahme in Lang- oder Steckmuffen bei Kunststoffrohren
Bei Kunststoffrohren werden grundsätzlich wegen der oft recht großen Längenausdehnung je Rohrstück ein Festpunkt und Lospunkte (z. B. Gleitschellen) gesetzt. Diese verhindern, dass bei häufigen Längenänderungen einzelne Rohrstücke „wandern“ und sich aus der Muffe ausfädeln können. Im Regelfall wird an jeder Muffe ein Festpunkt gesetzt, der Rest des jeweiligen Rohrstücks wird gleitend gelagert.
 
Stahlrohr mit Muffen
Die Muffen gleichen auch hier die Dehnung aus. Bei der Unterstützung mit Festpunkten ist bei Metallrohren besonders darauf zu achten, dass im waagerechten Verlauf ausreichend Festpunkte (entsprechend Verlegerichtlinien) gesetzt werden. So kann ein seitliches Aufschwingen durch in den Hauptstrang einströmendes Wasser vermieden werden.
 
Stumpfe Verbindung/SML-Rohr (Gussrohr)
Bei Gussrohren muss jedes Rohrstück zweimal gehaltert werden, da die radiale Führung durch Muffen entfällt. Auch hier sollten im waagerechten Verlauf Festpunkte gegen Aufschwingen installiert werden. In Fallsträngen sind regelmäßig (entsprechend Verlegerichtlinien) Fallrohrstützen zu setzen, um die Dichtungen zu entlasten. Als Empfehlung für die Platzierung derartiger Festpunkte gilt: Es sollte immer ein Schallentkoppler/Festpunkt unten an der Fallleitung angebracht werden. Bei Gebäuden mit mehr als fünf Stockwerken ist in jedem fünften Geschoss das Anbringen eines zusätzlichen Festpunktes erforderlich, um das Rohrleitungsgewicht entsprechend abzutragen.

Grundlegende Informationen zum Ausgleich von Längenänderungen finden Sie hier.

Checkliste Entwässerungsleitungen...

Checkliste Entwässerungsleitungen

Hier geht's zurück zur Übersicht und zur Checkliste mit den wesentlichen Grundregeln zu Schallschutz und Befestigung von Entwässerungsleistungen.