Achtung: Für Brandabschottungen besteht Kennzeichnungspflicht!

Achtung: Für Brandabschottungen besteht Kennzeichnungspflicht!

Laut allgemein bauaufsichtlichen Zulassungen besteht eine Brandabschottung nach einem zugelassenen (ABZ) oder geprüften (ABP) System nicht nur aus dem eigentlichen Brandschott (also dem Brandschutzprodukt), sondern es besteht zudem auch eine Kennzeichnungs- und Dokumentationspflicht (Übereinstimmungserklärung)!

Folgende wichtige Informationen müssen durch ein Kennzeichnungsschild am Schott verbindlich dokumentiert werden:

  • Name des Herstellers der Abschottung,
  • Genaue Bezeichnung der Abschottung (des Systems)
  • Zulassungsnummer und Herstellungsjahr

Zusätzlich ist es empfehlenswert, auch folgende Inhalte auf dem Schild zu vermerken:
  • Unterscheidung nach Widerstandsdauer F30/F60/F90  (wird in einigen Zulassungen auch gefordert)
  • sowie die Schottnummer

Wer kein Schild anbringt, handelt somit gegen gesetzliche Bestimmungen.
Besonders problematisch wird das Fehlen der Kennzeichnung im Falle einer Nachbelegung: Das ganze Schott muss dann ausgeräumt und neu aufgebaut werden, da der Ausführende nicht weiß, welches System verbaut wurde und welche Abstandsregelungen und Maße einzuhalten sind.

Zudem sollte man beim Einbau von Abschottungen darauf achten, keine unterschiedlichen Produkte zu kombinieren, denn damit verliert das Schott seine Zulassung und der Monteur kann in einem solchen Fall haftbar gemacht werden!